Welche Krisen sollte ich in einer Software für Krisenmanagement abbilden?

Unternehmen sind durch ihre Teilnahme am Wirtschaftsleben vielfältigen Risiken ausgesetzt. Zum Glück lassen sich jedoch viele Risiken im Vorfeld identifizieren und es können Maßnahmen festgelegt werden, um einerseits die Eintrittswahrscheinlichkeit zu reduzieren und andererseits die Auswirkungen bei Eintritt des Risikos zu minimieren. Dieses Risikomanagement ist ein wichtiger Ausgangspunkt für das Krisenmanagement, denn man erhält aus ihm mögliche Situationen, auf die sich das Unternehmen vorbereiten sollte.

Jedoch ist es nicht bei allen Situationen des Risikomanagements gleichermaßen sinnvoll, dass du sie zur Vorbereitung ins Krisenmanagement übernimmst. Krisen, die sich über einen längeren Zeitraum entwickeln, z.B. Umsatzrückgänge durch ein nicht mehr marktgerechtes Angebot, müssen über Instrumente der Unternehmensführung gesteuert und bewältigt werden.

Krisenmanagement-Software ist in der Regel zur Bewältigung von kritischen Situationen ausgelegt, die plötzlich eintreten können. Dabei ist die Art der kritischen Situation oft vorhersehbar, weil du beispielsweise grundsätzlich damit rechnen musst, dass es einen Hacker-Angriff geben kann oder dass es zu einem Störfall in einer Produktionsanlage kommen kann. Nicht vorhersehbar ist jedoch der Zeitpunkt des Eintretens sowie die genauen Umstände und Auswirkungen.

Solche Situationen erfordern sofortiges Handeln, um den Schaden für das Unternehmen gering zu halten. Dadurch entsteht oft ein hoher Ressourcenbedarf, der kurzfristig gedeckt werden muss, z.B. durch Abzug von anderen Arbeiten oder Rückruf aus dem Urlaub. Die Abschätzung der zur Bewältigung unterschiedlicher Krisen-Arten notwendigen Wissens- und Entscheidungsträger sowie deren Alarmierung ist eine wichtige Aufgabe des Krisenmanagement. Gerade bei verteilten Organisationen kann die Abbildung solcher Strukturen in einer Software nützlich sein.

Aus dem übergreifenden Charakter einer Krise leitet sich ab, dass dann auch Rollen im Unternehmen zusammenarbeiten müssen, die im normalen Tagesgeschäft keine direkten Berührungspunkte haben, zum Beispiel der Einkauf mit der Pressestelle oder mit der Geschäftsführung.  Eine Software kann diese Zusammenarbeit unterstützen, beispielsweise durch eine gemeinsame Dokumentenablage oder durch übergreifende Protokollierung der Ereignisse.

Da eine Krisensituation nicht alltäglich ist, müssen alle Beteiligten auch Aufgaben erledigen, die nicht zu ihrem normalen Tagesgeschäft gehören. Eine Software kann auch hier unterstützen, zum Beispiel durch vorbereitete Handlungsanleitungen für die Kommunikation an Mitarbeiter, für den Umgang mit Behörden, Pressevertretern usw.

Eine Krise berührt in der Regel zahlreiche Interessensgruppen. Mitarbeiter wollen informiert werden, Eigner wollen eingebunden werden, Vorfälle müssen an Behörden gemeldet werden, Lieferanten und Kunden brauchen Statusmeldungen für ihre Planung, Geschädigte sammeln Informationen zur Durchsetzung von Schadensersatzforderungen, die Presse will über die Ereignisse berichten usw. Diese Vielfalt der Beteiligten und unterschiedlichen Interessen erfordert ein durchgängig abgestimmtes Vorgehen, damit trotz anfänglich turbulenter Situation kein zusätzlicher Schaden durch Fehler in der Kommunikation entsteht. Auch das kann ein Kriterium für dich sein, eine Situation in einer Software für Krisenmanagement abzubilden.

Zusammenfassung

Treffen mehrere der nachfolgenden Aspekte auf eine mögliche Krisensituation in deinem Unternehmen zu, kann eine Abbildung in einer Krisenmanagement-Software sinnvoll sein:

  • Für das Unternehmen kritische Situationen (Umsatz, Gewinn, Reputation, Schadensersatz, Strafen)
  • Nicht vorhersehbarer Zeitpunkt des Eintritts
  • Situation erfordert sofortiges Handeln
  • Die Bewältigung generiert einen hohen Ressourcenbedarf
  • Bewältigung erfordert die Zusammenarbeit verschiedener Organisationen und Rollen im Unternehmen, die sonst nicht regelmäßig zusammenarbeiten.
  • Die Aufgaben zur Bewältigung entsprechen nicht den Aufgaben der täglichen Arbeit
  • Es ist eine koordinierte Vorgehensweise erforderlich, um den materiellen und ideellen Schaden für das Unternehmen gering zu halten.